1995 Sergej Kowaljow (Russland)

1997 Abe J. Nathan (Israel) und Khémais Chammari (Tunesien)

1999 Fatima M´Baye (Mauretanien)

2001 Bischof Samuel Ruíz García (Mexiko)

2003 Ibn Abdur Rehman (Pakistan) und Teesta Setalvad (Indien)

2005 Tamara Chikunova (Usbekistan)

2007 Eugénie Musayidire (Ruanda)

2009 Abdolfattah Soltani (Iran)

2011 Hollman Morris (Kolumbien)

2013 Kasha Jacqueline Nabagesera (Uganda)

2015 Amirul Haque Amin (Bangladesch)

2017 Gruppe Caesar (Syrien, Frankreich)

 

 

[Quelle: Nürnberg in Zahlen 2018, Herausgeber: Stadt Nürnberg - Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth]