Wir räumen gerade zusammen den Tisch ab, als unsere Mutter nach dem Frühstück zu uns sagt: "Morgen Nachmittag sind wir wieder bei der alten Dame im Innenhof der Burg eingeladen. Und ich habe mit ihr ausgemacht, dass wir einen Kuchen mitbringen. Wollt ihr mir vielleicht beim Kuchenbacken helfen, meine lieben Kinder? Ihr dürft dann auch entscheiden, welchen Kuchen wir backen." "Ja, ich will backen!", jubelt meine Schwester und rennt schon gleich zum Küchenschrank. Mit einer großen Schüssel kommt sie wieder zurück an den Tisch und singt dabei: "Backe, backe Kuchen, wir backen einen Kuchen..." "Und ihr zwei? Helft ihr uns auch?", fragt unsere Mutter meinen Bruder und mich.

"Ja, ich bin dabei!", antwortet mein Bruder und nach kurzem Nachdenken sage dann auch ich schließlich zu. Freudig sieht uns unsere Mutter an und sagt: "Sehr schön, das freut mich! Und welchen Kuchen wollen wir backen?" "Ich bin für einen Schokoladenkuchen!", ruft meine Schwester sofort. Mein Bruder und ich haben nichts einzuwenden gegen diesen Vorschlag, woraufhin unsere Mutter ihr großes Backbuch aufschlägt und nachliest, was wir für den Kuchen alles an Zutaten brauchen. "Butter... Zucker... Eier... Mehl... Backpulver... und Schokolade...", sagt sie sich selbst leise vor und bringt die Zutaten nach und nach zu uns. Zum Schluss holt unsere Mutter dann noch eine Kuchenform aus dem Schrank und stellt diese vor mir auf den Tisch.

"So, meine lieben Kinder, dann fangen wir mal an...", sagt unsere Mutter und verteilt sogleich die Aufgaben. Ich darf die Form einfetten und meine Geschwister wiegen währenddessen Butter, Zucker, Mehl und Schokolade ab. Das alles rühren wir anschließend mit den restlichen Zutaten zusammen zu einem Teig. "Das sieht schon richtig lecker aus!", ruft meine Schwester, als sie den Teig dann in die Kuchenform füllt. "Ja, und riechen tut es auch schon gut!", urteilt mein Bruder voller Vorfreude.

"Vielen Dank für euere Hilfe, meine lieben Kinder!", bedankt sich unsere Mutter bei uns und schiebt die Form in den bereits vorgeheizten Ofen. Dazu teilt sie uns noch mit: "In einer Stunde ist der Kuchen fertig und dann überziehen wir ihn noch mit Schokolade." "Ja, Schokolade!", freue ich mich schon darauf, ein bisschen von der flüssigen Schokolade naschen zu können. Das Lächeln in den Gesichtern meiner Geschwister sagt mir dabei, dass ich mit diesen Gedanken nicht alleine bin. Und weil sich niemand von uns diesen Moment entgehen lassen will, warten wir dann alle vor dem Backofen und sehen dem Kuchen beim Backen zu...