Alle gemeinsam sitzen wir nach dem Mittagessen noch am bereits abgeräumten Esstisch, als uns unser Vater fragt: "Wie sieht es denn heute aus, meine lieben Kinder? Wollen wir jetzt dann alle zusammen einen Ausflug machen?" "Ja!", schreit meine Schwester gleich und auch mein Bruder und ich wollen heute mal wieder raus. Denn auch wenn es gestern sehr viel Spaß gemacht hat, mit meinem neuen Zauberkasten zu spielen und Zaubertricks zu lernen, ist Fliegen halt doch immer noch das Schönste, was es gibt! "Wo wollen wir denn hinfliegen?", möchte ich von unserem Vater wissen. "Wir werden heute eueren Onkel Ambros besuchen. Er sagt doch schon lange, dass er sich freuen würde, wenn ihr ihn mal besuchen kommen würdet.", erwidert er und erkundigt sich anschließend bei uns Kindern: "Und ihr wollt ihn doch bestimmt auch mal besuchen, oder?" "Auf jeden Fall!", antworte ich und sage, während ich vom Tisch aufstehe: "Dann gehe ich mich jetzt mal umziehen, damit wir dann auch bald losfliegen können." Kaum bin ich aufgestanden, folgen mir meine Geschwister und auch unsere Eltern machen sich abflugbereit.

Eine halbe Stunde später sind wir bereits auf dem Weg zu unserem Onkel. Wir fliegen hinunter zum Hauptmarkt, wo in den letzten Wochen der Nürnberger Christkindlesmarkt stattgefunden hat und immer unzählige Menschen unterwegs waren. Heute dagegen sind nur noch die leeren Buden mit ihren rot-weißen Dächern zu sehen und ein paar vereinzelte Menschen, die über den Platz laufen. Nach einem kleinen Zwischenstopp auf einem der Dächer geht es weiter Richtung Lorenzkirche. Dort oben, im linken Turm der Lorenzkirche, da wohnt Onkel Ambros.

"Hallo zusammen, kommt doch rein!", begrüßt uns Ambros und jubelt: "Das ist aber schön, dass ihr da seid! Ein richtiges Weihnachtsgeschenk ist das!" "Geht ihr doch schon mal vor ins Wohnzimmer und setzt euch.", sagt Onkel Ambros zu unseren Eltern und wendet sich dann an uns Kinder: "Und euch zeige ich jetzt erst mal mein Zuhause und den wunderschönen Blick, den ich von hier oben aus habe." "Super!", freue ich mich und auch meine Geschwister sind begeistert. Gleich darauf beginnt unser Onkel mit der Führung und zeigt uns nacheinander alle Räume. "Schön hast du es hier, Onkel Ambros!", stellt mein Bruder nach einer Weile fest und Ambros erwidert: "Ja, ich fühle mich auch sehr wohl hier!" Zum Abschluss der Besichtigung kommen wir ins Wohnzimmer, wo unsere Eltern schon auf uns warten. "Und da draußen ist meine Terrasse. Im Sommer sitze ich oft dort und genieße den Blick über die Altstadt. Der Ausblick hier ist zwar nicht ganz so atemberaubend, wie bei euch hoch oben auf dem Sinwellturm, aber wunderschön ist er auf jeden Fall.", erklärt uns Ambros und setzt sich zu unseren Eltern, während wir fasziniert aus dem Fenster blicken...