"So, meine lieben Kinder, jetzt geht´s los!", jubelt die Stimme unserer Mutter. Gestern Abend nach dem Abendessen hat sie uns mitgeteilt, dass wir heute unsere praktische Flugprüfung absolvieren werden. Sie hat uns auch nochmals darauf hingewiesen, dass wir sämtliche Flugmanöver sicher ausführen müssen, um die Prüfung erfolgreich abzulegen. Entsprechend aufgeregt bin ich heute trotz der unzähligen Trainingseinheiten, auch wenn uns Onkel Ambros so gelobt hat und gesagt hat, dass wir bereit sind für die Flugprüfung. Jetzt wird es also ernst, denke ich mir. Ob die Trockenübungen und die Trainingsflüge mit unserer Mutter und mit Onkel Ambros genug waren? Von dieser Prüfung hängt es nun ab, ob ich in Zukunft auch alleine fliegen darf. Und das wünsche ich mir doch so sehr!

Es ist später Vormittag, als wir losfliegen. Die Sonne strahlt und wir sind allesamt hochkonzentriert. Unsere Mutter bildet den Abschluss unserer kleinen Formation. "Jetzt fliegt mal schneller und dort vorne vor dem Baum dann eine scharfe Rechtskurve!", gibt sie uns Anweisung. Diese Aufgabe gemeistert, kommt die nächste gleich hinterher: "Auf dem schrägen Dach mit dem Loch in der Dachrinne landen wir kurz und starten gleich wieder durch!" Gesagt, getan. Aufgabe um Aufgabe präsentieren meine Geschwister und ich unser Können. Man merkt uns zwar allen die Nervosität an, aber eingreifen muss unsere Mutter bisher nicht. Und so bleibt das auch im weiteren Verlauf unseres Prüfungsfluges. Fast eine ganze Stunde lang müssen wir immer wieder zeigen, dass wir alle erdenklichen Flugmanöver beherrschen.

"Lasst uns nach Hause fliegen, Kinder!", ruft unsere Mutter schließlich. "Vorher landen wir aber nochmal auf der Burgfreiung. Passt dabei auf, dass ihr den Sicherheitsabstand zu den Menschen wahrt.", fügt sie beinahe ängstlich hinzu. Man merkt auch ihr die Anspannung an, denn diese Aufgabe ist ja nicht ganz ungefährlich. Doch auch hier geht alles gut. Wir landen sicher auf dem Kopfsteinpflaster der Burgfreiung und die Menschen bemerken uns an diesem Tag gar nicht - viel zu sehr sind sie mit der Aussicht auf Nürnberg beschäftigt. Zwei Minuten später fliegen wir nach Hause, hoch auf den Sinwellturm.

"Ich werde mich jetzt mit euerem Vater besprechen", sagt unsere Mutter, als wir zurück in unserem Nest sind. "Ihr könnt euch in der Zwischenzeit ein wenig ausruhen und wir sehen uns dann gleich beim Essen." Etwa eine halbe Stunde später sitzen wir alle gespannt am Tisch. "Kinder, das habt ihr heute echt sehr gut gemacht, ihr habt die praktische Flugprüfung bestanden!", verkünden uns unsere Eltern stolz. "Ab jetzt dürft ihr auch alleine fliegen, wenn ihr euch schön brav an die Regeln haltet!", fahren sie fort. Ich freue mich so sehr, dass ich vor lauter Freude kaum etwas essen kann. Jetzt kann ich also endlich damit beginnen, diese wunderschöne Stadt so richtig zu erkunden...