Meiner Schwester geht es heute schon wieder ziemlich gut und am liebsten möchte sie auch sofort wieder raus zum Fliegen. Aber unsere Mutter hat ihr geraten, dass sie lieber noch einen Tag im Bett verbringen soll, damit sie nicht gleich wieder krank wird. Bei diesem herbstlichen Wetter ist das schließlich schnell passiert. "Ich gehe jetzt mit deinen Brüdern eine Stunde raus, meine Kleine! Hier hast du noch einen Tee und wenn ich zurück bin, lese ich dir eine Geschichte vor. Und dann gibt es auch etwas Leckeres zum Mittagessen. Versprochen!", versucht unsere Mutter sie auf andere Gedanken zu bringen. "Ja, ist in Ordnung!", antwortet meine Schwester. Wenn man sie nur ein bisschen kennt, merkt man ihr jedoch an, dass es ihr nicht wirklich gefällt, dass sie jetzt alleine zuhause bleiben muss, während wir mit unserer Mutter fliegen. "Können wir dann heute Nachmittag Memory spielen?", fragt meine Schwester noch als wir schon auf dem Weg zur Tür sind. Schnell antwortet unsere Mutter: "Ja klar, das machen wir! Nach dem Mittagessen spielen wir alle zusammen Memory." Mein Bruder und ich verziehen daraufhin die Miene, denn obwohl wir gerne zusammen etwas spielen, Memory gehört sicherlich nicht zu unseren Lieblingsspielen. Das weiß auch unsere Mutter und baut uns gleich wieder auf, während wir uns bereit machen zum Abflug: "Jungs, lasst ihr doch die Freude, dafür fliegen wir jetzt! Auf geht´s..."

Kaum ausgesprochen segeln wir schon durch die Luft. Es ist doch immer wieder schön. Am liebsten würde ich ja von morgens bis abends fliegen und mir die Stadt anschauen. Da gibt es bestimmt so viel zu entdecken, denke ich mir jeden Tag erneut. Aber noch dürfen wir ja nicht alleine fliegen. "Wann ist denn eigentlich unsere praktische Flugprüfung?", möchte mein Bruder wissen und spricht aus, was ich in diesem Moment auch fragen wollte. "Mal schauen, vielleicht ja sogar noch diese Woche! Ich werde es heute Abend mal mit euerem Vater und mit Onkel Ambros besprechen. Eines ist sicher: Lange dauert es nicht mehr...", antwortet unsere Mutter als wir auf der Burgmauer eine kurze Pause einlegen.

"Das wäre super! Dann kann ich endlich alleine raus!", freue ich mich sehr. "Ein bisschen üben müsst ihr aber noch bis dahin. Die Flugmanöver müssen dann alle fehlerfrei sitzen!", ruft uns unsere Mutter zu und fliegt los. Auf dem Rückweg lässt sie uns genau diese Flugmanöver üben. "Das müsst ihr alles im Schlaf beherrschen!", verdeutlicht sie uns währenddessen ständig. Ein paar Minuten später ist unser Ausflug schon wieder beendet und wir landen sicher in unserem Nest. Die Hoffnung, schon bald alleine fliegen zu dürfen, stimmt mich so froh, dass ich mich jetzt sogar ausnahmsweise auf Memory spielen freue...